Titel


photo graz selection III
Die aktuelle steirische Fotoszene

Graz 2019 (Kulturvermittlung Steiermark)

Die Biennale photo graz widmet sich kontinuierlich der Präsentation wie auch Förderung der aktuellen Fotoszene in Graz und der Steiermark. Mit Beiträgen von 195 Fotokünstlerinnen und Fotokünstlern präsentierte photo graz 018 eine facettenreiche Momentaufnahme der steirischen Fotoszene - photo graz selection III zeigt daraus eine Auswahl von 20 Positionen.a







photo graz 018. Die aktuelle steirische Fotoszene

Graz 2018 ()

Graz bzw. die Steiermark hatte sich ab den 1950er Jahren - mehr als damals die Bundeshauptstadt - zu einem Ort der Produktion und Vermittlung progressiver Fotografie entwickelt, und mit dieser Tradition einen reichen Nährboden für zeitgenössische Fotografie geschaffen.

Die Kulturvermittlung Steiermark präsentiert in der aktuellen Ausgabe der Steirischen Fotobiennale 195 Fotokünstler*innen und -kollektive, geboren oder tätig in der Steiermark. Fotoarbeiten aus den vergangenen zwei Jahren zeigen das Medium im Spannungsfeld von klassischer Annäherung über konzeptionelle Kunst zur heutigen Bedeutung im gesellschaftlichen Kontext.

Zur Ausstellung erscheint dieses Handbuch, Biografien und Texte zu den Arbeiten werden im Internet zu finden sein, ein Archiv informiert über die Beiträge der vergangenen Jahre.a







photo graz selection II

Graz 2017 (Kulturvermittlung Steiermark)

Die Biennale photo graz widmet sich seit 2006 gezielt und kontinuierlich der Präsentation wie auch Förderung der aktuellen Fotoszene in Graz und der Steiermark. Mit Beiträgen von 217 Fotokünstlerinnen, Fotokünstlern und Kollektiven präsentierte photo graz 016 zum zehn-jährigen Jubiläum eine facettenreiche Momentaufnahme der steirischen Fotoszene.

Die Ausstellung photo graz selection zeigt daraus eine Auswahl von 22 Positionen, die die ungemeine Vielfalt dieser Fotoszene sichtbar macht, die Arbeitsweisen unterschiedlicher Altersgruppen einander gegenüber stellt und aktuelle Themen und persönliche Ansätze wiedergibt.a







photo graz 016. Die aktuelle steirische Fotoszene

Graz 2016 ()

2016 feiert die Kulturvermittlung Steiermark das 10 Jahre-Jubiläum von photo graz. Mit dieser Fotobiennale verfolgt der Verein das Ziel, die lokale und regionale Fotoszene zu dokumentieren, zu präsentieren und zu vernetzen. Bezeichnend für photo graz ist die Vielfalt der Bildsprache, der inhaltlichen Ansätze und ihrer technischen Ausfertigung. Arrivierte und international tätige Fotokünstler/innen finden sich generationsübergreifend neben Fotostudenten/innen und auch Amateuren/innen.

2016 wurden 217 Fotoarbeiten aus dem Zeitraum 2014-2016 eingereicht, die im begleitenden Handbuch und im Internet präsentiert werden. Eine Jury aus vier internationalen Kunstexperten/innen hat daraus 38 Positionen für die Ausstellung im Minoritenkonvent ausgewählt.

Erwin SCHWAB Mario SCHWEIGHOFER Bernd SIEBER Oliver SPILLER Christina TSILIDIS IngridVIEN Klaus Dieter ZIMMER zweintopf Jörg AUZINGER beba fink Tom BIELA Karl CEBUL Peter DITTRICH Claudia GANSBERGER Nicole GREINER Martin HANUS Leon HÖLLHUMER Nicole HOPFER Sylvia HURYNOWICZ Heidrun KOCHER-KOCHER Tereza KRIZMANICH Christian LAPP Moritz LECHNER Alois LOIDL Ulrike MAYRHUBER Bernd OBERDORFER Wolfram ORTHACKER Franz PACHER Klaus PICHLER Manfred PICHLER Robert PICHLER Erwin POLANC Heinz PÖSCHKO Verena ROTKY + Stephan WEIXLER Robert W. SACKL-KAHR SAGOSTIN Franz SATTLER Bianca SCHARLER Nina SCHUIKIa







photo_graz Selection 014
Die aktuelle steirische Fotoszene

Graz 2015 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

Der Verein Kulturvermittlung Steiermark / Cultural City Network Graz präsentiert mit der Ausstellung Selection 014 einen Querschnitt durch die aktuelle Fotoszene in Graz und in der Steiermark. Eine Auswahl von 27 Positionen macht die ungemeine Vielfalt dieser Fotoszene sichtbar, stellt die Arbeitsweisen unterschiedlicher Altersgruppen einander gegenüber und gibt deren aktuelle Themen und persönliche Ansätze wieder.a







photo_graz 014
Die aktuelle steirische Fotoszene

Graz 2014 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

2014 präsentiert die Kulturvermittlung Steiermark wieder einen Querschnitt durch die aktuelle Fotoszene in Graz und in der Steiermark. Fotografen/innen und Fotogruppen sind eingeladen, sich mit einer Fotoarbeit ohne Themenvorgabe aus dem Zeitraum 2012/14 zu beteiligen.

photo_graz 014 wird wieder eine Ausstellung im traditionellen Sinne sein. Es gibt in diesem Jahr keine Auswahl durch eine Jury, alle angenommenen Einreichungen werden präsentiert. In der Ausstellung werden unterschiedlichste Themen, Ansätze und Altersgruppen einander gegenüber gestellt. Wie gewohnt wird ein Handbuch alle beteiligten Künstlerinnen und Künstler und ihre Beiträge vorstellen. Biografien und Texte zu den Arbeiten, sowie ein Archiv der vergangenen Jahre werden im Internet zu finden sein.a







photo_graz 012
Die aktuelle steirische Fotoszene

Graz 2012 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

2012 präsentiert die Kulturvermittlung Steiermark wieder einen Querschnitt durch die aktuelle Fotoszene in Graz und in der Steiermark. Fotografen/-innen und Fotogruppen sind eingeladen, sich mit einer Fotoarbeit ohne Themenvorgabe aus dem Zeitraum 2010/12 zu beteiligen.

Für die Präsentation der Arbeiten bringt das Jahr 2012 wesentliche Neuerungen. Die große Beteiligung in den vergangenen Jahren hat reges Interesse ausgelöst aber auch Grenzen in der Durchführbarkeit der Ausstellungen aufgezeigt, die laufende Modifikationen des Konzeptes notwendig machen. 2010 wurde durch eine reine Bildschirm-Präsentation bzw. Projektion der Arbeiten der zunehmende „Verlust des materiellen Bildes“ thematisiert und zur Diskussion gestellt.

photo_graz 012 wird wieder eine Ausstellung im traditionellen Sinne sein. Erstmals werden wir mit namhaften Experten/ innen aus Österreich und dem benachbarten Ausland eine Jury bilden, die eine Auswahl für die Präsentation durchführen wird. Wie gewohnt wird ein Handbuch ALLE angenommenen Einreichungen mit Angaben zu Werken und Künstlern/-innen dokumentieren.a







photo_graz 010
Die aktuelle steirische Fotoszene

Graz 2010 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

Die Kulturvermittlung Steiermark präsentiert 2010 wieder einen Querschnitt durch die aktuelle Fotoszene in Graz und in der Steiermark. In Kooperation mit dem stadtmuseumgraz werden Fotografen/-innen und Fotogruppen eingeladen, sich mit einer Fotoarbeit ohne Themenvorgabe aus dem Zeitraum 2009/10 zu beteiligen. Es gibt 2010 keine Ausstellung der Fotoarbeiten im klassischen Sinn - d.h. auf Fotopapier, als Ausdruck, mit/ohne Rahmen etc. - sämtliche Werke werden über Monitore und Projektionen präsentiert. Ein Handbuch mit Angaben zu Werken und Künstlern/-innen wird die Werkschau dokumentieren, Biografien und Texte zu den Arbeiten werden hier im Internet zu finden sein.a







Wir erobern die Stadt
Ein Projekt von Volksschule Viktor Kaplan, Malwerkstatt Graz - Jugend am Werk Steiermark, Akademie Graz und Kulturvermittlung Steiermark

Graz 2008 ()

Die Mädchen und Buben der 3b-Klasse arbeiteten gemeinsam mit den KünstlerInnen der Malwerkstatt insgesamt über ein halbes Jahr an ihrem Projekt. Begleiter, Eltern, LehrerInnen, BesucherInnen, Fotografen, Sponsoren, neugierige Zaungäste wurden hineingezogen in Lernsituationen an der Volksschule Viktor Kaplan. Alle entdeckten neue Seiten an sich selbst und brachten diese ein. Sie nahmen
Qualitäten
und unbekannte Talente anderer Menschen wahr, arrangierten sich, wuchsen zu einer Gruppe mit heiterem achtsamem
Umgang zusammen.a







photo_graz 08
Die aktuelle steirische Fotoszene

Graz 2008 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

130 Fotografinnen, 132 Fotografen, 15 Fotogruppen und Kollektive.

Die Kulturvermittlung Steiermark präsentiert 2008 zum zweiten Mal nach 2006 einen Querschnitt durch die aktuelle Fotoszene in Graz und in der Steiermark. Fotografinnen und Fotografen wurden eingeladen, ein künstlerisches Statement ohne Themenvorgabe abzugeben. Zugelassen wurden Werke aus dem Zeitraum 2007-2008, in denen die Fotografie als Medium zeitgenössischer Kunst eingesetzt wird.
a







Menschenrechtsleehrbuch

Graz 2007 (Leykam Verlag)
ISBN 978-3-7011-7605

Dieses Menschenrechtsleehrbuch beruht auf dem Verständnis, dass die Menschenrechte tote Rechte sind, wenn man sich mit ihnen nicht kontinuierlich auseinandersetzt und wenn sie nicht gelebt werden.a







British Corners

2007 ()

a







DrĂĽckeberger
30 Jahre Zivildienst

Graz 2006 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-39-6

Im Reigen der Jubiläen, die im Jahre 2005 gefeiert wurden, wird eines kaum wahrgenommen, das aber für die männliche Jugend Österreichs von besonderer Bedeutung war: 30 Jahre Zivildienstgesetz. Heute ist für die Jugendlichen die Wahlmöglichkeit
zwischen Bundesheer und Zivildienst eine absolute
Selbstverständlichkeit und wird deshalb auch nicht mehr als besondere Errungenschaft wahrgenommen.a







photo_graz 06

Graz 2006 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

Eine Momentaufnahme der aktuellen Fotoszene in Graz und in der Steiermark mit Arbeiten aus dem Zeitraum 2005/06 von 157 Fotografinnen und Fotografen.a







Sammlung Kees - Bildsammlung steirischer Fotografen 1950-1980

Graz 2006 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-40-X

Die Sammlung Kees, mittlerweile ein wichtiger Teil der Fotosammlung Graz, wird in der nun vorliegenden Publikation der Öffentlichkeit präsentiert und ergänzt den entsprechenden Internetauftritt im Rahmen des Kulturservers unserer Landeshauptstadt.
Die Kollektion umfasst Arbeiten der künstlerischen Fotografie aus einem Zeitraum, der für die Entwicklung dieser Kunstsparte in unserer Stadt – aber auch für ganz Österreich – bedeutsam war. So sind unter anderen hervorragenden Bespielen der Fotografie der Fünfziger-, Sechziger- und Siebzigerjahre des 20. Jahrhunderts, wichtige Arbeiten heute bedeutsamer Fotografen enthalten. Dadurch besitzt die Fotosammlung Graz ein wichtiges Dokument, aus dem ersichtlich wird, wie innerhalb unseres Gemeinwesens eine Szene entstand, die sich mit all ihren Repräsentanten zum Zentrum der Fotografie in Österreich entwickelt hat.
Eine zentrale Stellung innerhalb der genannten Entwicklung nahm Professor Erich Kees ein. Er war - selbst hervorragender Fotograf – Animator, Organisator, Volksbildner und Lehrer für viele heute wichtige Fotopersönlichkeiten, nicht nur in Graz. Er war es auch, der seine Sammlung dem Kulturamt der Landeshauptstadt Graz zu solchen Konditionen angeboten hat, dass es einer Schenkung gleichkommt. An dieser Stelle sei ihm nochmals höchste Anerkennung und herzlichster Dank ausgesprochen, nicht nur für sein umfassendes Wirken, sondern auch für die Bereitschaft, seine wichtige Sammlung der Stadt zur Verfügung zu stellen.
Sammeln, eine wichtige Basis unseres Lebens, ist unbedingt notwendig, will man sich mit der Kultur unseres Landes und unserer Stadt beschäftigen. Sammeln darf aber kein statischer Selbstzweck sein. Deshalb werden die angekauften Werke in entsprechenden Amtsräumen und in Ausstellungen in ganz Europa präsentiert. Dafür danke ich herzlich allen verantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kulturamtes der Stadt Graz und der Kulturvermittlung Steiermark.
a







Hello Graz
Ein Fotoprojekt zum Thema Sprache und eine sprachlich sozio-kulturelle Skulptur im öffentlichen Raum oder ein Survival-Wörterbuch für Grazer

Graz 2005 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-38-8

Das Projekt „Hello Graz“ thematisiert sprachliche Begrüßungsformeln an Hand der in der Landeshauptstadt Graz lebenden Menschen. Auf Basis der jüngsten Liste des Ausländerbeirates der Stadt Graz leben hier zur Zeit Angehörige von mehr als 150 verschiedenen Nationalitäten. Deshalb werden in unserer Stadt auch eine Vielzahl unterschiedlicher Sprachen gesprochen. Durch das Projekt „Hello Graz“ wird dieser Umstand aufgezeigt, aber auch dokumentiert, welches sprachliche Potential vorhanden ist. Auf diese Weise wird auch die kulturelle Vielfalt sichtbar gemacht, die für die Weiterentwicklung jedes Gemeinwesens unbedingt notwendig ist.a







fĂĽnfzehn plus eins
15 Jahre Kulturvermittlung Steiermark

Graz 2004 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-36-1

Ein dokumentarischer Querschnitt ĂĽber 15 Jahre grenzĂĽberschreitende Kulturarbeit.

68 Wanderausstellungen ( 986 Präsentationen )
1588 Ausstellungen und andere Kulturprojekte
167 Stipendiaten und Gäste in den Apartments
78 Publikationen
Projekte, Kooperationen, Publikationen und Stipendiaten der Kulturvermittlung Steiermark im Zeitraum 1988-2003.a







Diagonale Preis der Jugendjury 1998-2003
Die Trophäe Der Filmpreis

Graz 2003 (Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-34-5

Seit 1998 vergibt die Kulturvermittlung Steiermark im Rahmen der DIAGONALE Festival des österreichischen Films den von der Steiermärkischen Bank und Sparkassen AG gestifteten Preis der Jugendjury.a







Carl Mayer Drehbuchwettbewerb

Graz 2003 (Kulturvermittlung Steiermark)

Seit 1989 vergibt die Landeshauptstadt Graz den mit insgesamt 21.700 Euro dotierten Carl Mayer Drehbuchpreisa







Friedensweg

Graz 2003 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-35-8

Im Oktober 2002 fand auf Einladung von Bürgermeister Alfred Stingl in Graz das Kalachakra For World Peace, unter der Leitung seiner Heiligkeit des 14. Dalai Lama statt. Das Friedensbüro Graz nahm dieses religiöse Fest des Welt-Buddhismus zum Anlaß, am 18. Oktober 2002 Vertreter der fünf großen Weltreligionen, Buddhismus, Hinduismus, Judentum, Islam und der christlichen Kirchen zur Interreligiösen Begegnung - Frieden in der Welt in den Kasematten des Grazer Schlossberges einzuladen. Als äußeren Rahmen für diese Zusammenkunft gestaltete die Kulturvermittlung Steiermark in Zusammenarbeit mit steirischen Schulen den Friedensweg.a







Hello Graz
Ein Fotoprojekt zum Thema Sprache und eine sprachlich sozio-kulturelle Skulptur im öffentlichen Raum

Graz 2003 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

Das Projekt „Hello Graz“ thematisiert sprachliche Begrüßungsformeln an Hand der in der Landeshauptstadt Graz lebenden Menschen. Auf Basis der jüngsten Liste des Ausländerbeirates der Stadt Graz leben hier zur Zeit Angehörige von mehr als 150 verschiedenen Nationalitäten. Deshalb werden in unserer Stadt auch eine Vielzahl unterschiedlicher Sprachen gesprochen. Durch das Projekt „Hello Graz“ wird dieser Umstand aufgezeigt, aber auch dokumentiert, welches sprachliche Potential vorhanden ist. Auf diese Weise wird auch die kulturelle Vielfalt sichtbar gemacht, die für die Weiterentwicklung jedes Gemeinwesens unbedingt notwendig ist.a







3/10 sec
Arbeiten zur Photosynthese

Graz 2003 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

a







Synagoge Graz

Graz 2001 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

Kurzinformation zur Geschichte der jüdischen Gemeinde in Graz und zur architektonischen Umsetzung der neuen Grazer Synagoge anlässlich ihrer Wiedererrichtung.a







Bausteine des Erinnerns
Ziegel fĂĽr die Synagoge

Graz 1999 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-30-2

150 SchülerInnen von Grazer Schulen reinigten in 10.000 Arbeitsstunden ca. 40.000 Original-Ziegelsteine der alten Grazer Synagoge, die 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde. Diese "Bausteine des Erinnerns" wurden für den Neubau der Synagoge 1999/2000 auf den alten Fundamenten wiederverwendet.a







Verbindungen

Graz 1999 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-28-0

Dokumentation eines auf künstlerischem Dialog basierenden Fotoprojekts der TVN Fotogruppe Graz. Fotos bzw. Sätze dienen als Ausgangspunkt für fotografische Reaktionen.a







Stadtkultur - Kulturstadt Europas
Ein persönlicher Bericht

Graz 1999 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-26-4

Eine Zwischenbilanz persönlicher Erfahrungen in der zehnjährigen Auseinandersetzung mit dem Themenbereich “Kulturstadt”, insbesondere als Mitglied des Vorstandes (Executive Comitee) des Netzwerks der Kulturstädte Europas und der europäischen Kulturmonatsstädte (Network of the European Cities of Culture and Cultural Months – ECCM)a







Am anderen Ort
Klaus Auderer, Alberto Franceschi, Luca Gambi, Thomas Hofer, Verena Ă–rley, Martin Schoberer, Cosima Wersing

Graz 1998 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-21-3

Ergebnisse eines artists-in-residence Projekts, das sich um die Thematik „Identität, Mobilität und Grenzen“ bewegte; mit jungen Künstlern aus Italien, Deutschland und Österreich.a







KEOS - Kein Essen ohne Sonne
Ein Projekt des BG BRG Lichtenfelsgasse, Graz in Zusammenarbeit mit der Landesberufsschule Arnfels und der Landesberufsschule 7 Graz, graphische Abteilung

Graz 1998 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-18-3

Ein klassen-, fächer- und schultypenübergreifenden Projekt beschäftigte sich mit der elementaren Bedeutung der Sonne für Mensch und Natur und der Möglichkeiten ihrer Nutzung als Alternative zu fossilen Brennstoffen.a







Damit man uns sieht

Graz 1997 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-19-1

Interkulturelles Ausstellungsprojekt mit sieben in Graz lebenden, ausländischen Künstlern zusammen mit einem Grazer Künstler.
a







made in styria
Lehrerinformation zur Steirische Landesausstellung 1997 in Leoben

Graz 1997 ()

a







Geschichte der Frauenbildung und Mädchenerziehung in Österreich

Graz 1997 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

a







S.P.Q.R. – Vorstadt der Cinecittá

Graz 1996 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-20-5

Max Aufischer´s Fotozyklus S.P.Q.R., der während eines Studienaufenthaltes in Rom entstanden ist, und der die Atmosphäre der Stadt aus der Perspektive der Nacht widerspiegelt.a







COLON - Der andere Blick

Graz 1996 ()

Folder zu einem fächer- und schultypenübergreifenden Unterrichtsprojekt, in dem sich SchülerInnen mit der traditionell von Vorurteilen, Ignoranz und Unterdrückung gezeichneten Beziehung Europas zu Afrika - während der Kolonialzeit, aber auch in der Gegenwart - auseinandergesetzt haben.a







Graz – Die nächsten 50 Jahre

Graz 1996 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-17-5

Preisträger und ausgewählte Einreichungen eines Literatur-Wettbewerbes Jugendliche zum 50. Jahrestag der 2. Republik. Als bewusster Kontrapunkt zu den tendenziell rückwärts gewandten, dokumentarischen Betrachtungen zu diesem Anlass, wurden die Teilnehmer eingeladen, ihre Vorstellungen für “die nächsten 50 Jahre” zu Papier zu bringen.a







Auto – Mensch – Geschwindigkeit
Sozial- und kulturgeschichtliche Aspekte der Mobilität

Graz 1995 ()

Begleittext zur Wanderausstellung, die die zahlreichen Beziehungen des Menschen zum Automobil thematisiert, verschiedene sozio-kulturelle Aspekte der Phänomene “Geschwindigkeit” und “Mobilität” erläutert und die künstlerische Aufarbeitung dieser Thematik untersucht.a







Toleranzweg zur Interreligiösen Meditation 95 – Graz-Schloßberg

Graz 1995 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-16-7

Bild-Dokumentation eines schultypenübergreifendes Projektes zum Thema “Toleranz”, anlässlich der Teilnahme des Dalai Lama an der Interreligiösen Meditation in Graz. Die Wege des Grazer Schloßbergs wurden durch die Auflistung von Kriegen und deren Jahreszahl zu einem begehbaren Mahnmal, Transparente regten zum Nachdenken an.a







Fremde Heimat Graz

Graz 1995 ()

Herausgabe im Auftrag der Trägerorganisationen des Projektes " Begegnungen / Grazer Fremde – Fremde Grazer" : Afroasiatisches Institut Graz; Alpen Adria Alternativ; ARGE Jugend gegen Gewalt, Rechtsextremismus und AusländerInnenfeindlichkeit; Evangelisches Bildungswerk; Grazer Büro für Frieden und Entwicklung; Kulturvemittlung Steiermarka







Kreative Bildung – Bildung kreativ

Graz 1994 ()

a







Georg Held – Parmenides

Graz 1994 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-13-2

Georg Held´s Werkreihe “Parmenides”, die sich in verschiedenen Medien und Materialien mit der sinnlichen Erfahrbarkeit der Welt auseinandersetzt.a







Ein Stein mit vielen Facetten – Peter Rossegger Junior

Graz 1993 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-10-8

Ein Kinder- und Juniorkatalog über Leben und Wirken von Peter Rosegger, herausgegeben anlässlich der Steirischen Landesausstellung 1993. Die Publikation zeigt zeitgeschichtliches Photomaterial, Kunst und Technik aus der Zeit des Schriftstellers, informiert über sein “Weltbild” und beinhaltet, als Arbeitsbuch für die Ausstellung, Tipps sowie Freiräume für Notizen.a







Multikult
Info 19

Graz 1993 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

Sondernummer der Kulturinformation INFO anlässlich des Europäischen Kulturmonats. Grazer Schulen dokumentieren ihre Schulpartnerschaften in Europa und Freunde aus dem Ausland berichten über Graz.a







Ganz aus dem Häuschen – MuseumspädagogInnen verlassen das Museum
Nachlese zu den 12. Museumspädagogische (Privat-) Gespräche

Graz 1993 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

Dokumentation einer Tagung über alternative Wege und Möglichkeiten, die Museumspädagogik aus dem Museum heraus zu führen und neues Publikum zu erschließen.a







HIN & ZURĂśCK
Amerika – Folgen einer Entdeckung

Graz 1992 (Leykam Verlag)

Buch zur gleichnamigen Ausstellung des Grazer Stadtmuseums. Von A (“Atombombe”) bis Z (“Zuckerrohr-Kommunismus”) werden die tiefgreifenden globalen Auswirkungen dieses Ereignisses, verschiedenartigste Innovationen wie auch kulturelle Konsequenzen illustriert und erläutert, und immer wieder auch Österreich-Bezüge hergestellt.a







Erich Kees
Reaktionen 1950 - 1991

Graz 1992 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-06-X

Ein Ăśberblick des (S/W-)photographischen Schaffens von Prof. Erich Kees im Zeitraum 1950 bis 1991, unterteilt in verschiedene Themenbereiche.a







Lust und Leid
Juniorkatalog

Graz 1992 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-07-8

Ausgehend vom historischen Zeitabschnitts des Barock, werden Jugendliche dazu animiert, sich auf eine detektivische Spurensuche in der eigenen Geschichte und Identität zu begeben und so die “Kontinuität der Geschichte” zu entdecken.a







Mensch – Natur – Landschaft

Graz 1992 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-08-6

Innerhalb des umfassenden ökologischen Beziehungsgeflechts repräsentiert der Mensch die Variable mit dem größten Unsicherheitspotential. Das Buch analysiert unterschiedliche Formen der Naturaneignung durch den Menschen – aus der Sicht der Wissenschaft, wie auch aus der Perspektive der Kunstgeschichte – und versucht auf dieser Basis Einsichten in ökologische Prozesse zu vermitteln.a







Neue Medien

Graz 1991 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-05-1

Katalog zur Wanderausstellung der Artothek des BMUK
Ziel dieser Ausstellung war, ergänzend zum Informatikunterricht auf die künstlerischen Möglichkeiten elektronischer Medien hinzuweisen.
Arbeiten von: Graf und Zyx, Peter Kogler, Michael Kos, Richard Kriesche, Sigrid Kurz, Helmut Mark, Norbert Nestler, Ingo Neu, Margot Pilz, Leo Schatzl, Heidemarie Seblatnig, Gunther Skreiner, Herwig Turk, Peter Weibl und Zelko Wienera







Die Briten in der Steiermark

Graz 1991 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

Eine Dokumentation zur Zeitgeschichte 1945/55 anhand von Bild- und Textmaterial aus Beständen des Steiermärkischen Landesarchivs, des Imperial War Museum London, des Bild- und Tonarchivs und von privaten Sammlern.a







Fotografie
10 FotokĂĽnstler aus Ă–sterreich

Graz 1991 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-04-3

Ein didaktischer Begleitkatalog zur Wanderausstellung, in der die historischen Wurzeln der Fotografie wie auch ihre zeitgenössische Anwendung erläutert wird. Neben wissenschaftlichen Bereichen (Chemie und Physik) wird vor allem der künstlerische Prozess – von der Motivsuche bis zur Interpretation – untersucht.a







Wahr ist viel mehr

Graz 1990 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-03-5

18 Hefte zu den Pavillons Cafe Paradox, Spiegel-Box und Spiegel-Kabinett im Museum der Wahrnehmung in Zusammenarbeit mit dem "steirischen herbst" und der Kulturvermittlung Steiermark-Kunstpädagogisches Institut Graza







Wein & Wasser

Graz 1990 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-01-9

Bildgedichte und Texte zu “Elementen”, die in der Südsteiermark eine bedeutende Rolle spielen. Resultate eines Workshop der Retzhofer Fotogruppe mit Heinz Cibulka, zusammengestellt von Klaus Hartla







Wie wir Bilder laufen lehren
Zur Urgeschichte von Film und Fernsehen

Graz 1990 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-02-7

Eine Sammlung historischer Bildapparate und die Erklärung der damit erzeugten optisch-visuellen, oft paradox erscheinenden Phänomene. Die Frühgeschichte des “bewegten Bildes” und ihrer Wahrnehmung, wird veranschaulicht durch einfache wissenschaftliche Erklärungen und leicht nachvollziehbare Experimente.a







Aufrufe wider den Tod
Amnesty International: Plakate und Motive

Graz 1989 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

Eine Dokumentation des umfassenden Engagements von “Amnesty International” gegen weltweite Menschenrechtsverletzungen anhand von Plakaten, mit Texten zum Thema. Die Plakat-Sujets werden Beispielen aus der Kunstgeschichte gegenübergestellt und deren Symbolgehalt analysiert.
Mit Beiträgen von: Oskar Fischer, Max Aufischer, Wolfgang Aigner, Rainer Danzinger, Konrad Ginther, Horst Gerhard Haberl, Bischof Johann weber und Sonja Kreidla







Menschenbild nach ´45
Katalogbuch zur Wanderausstellung der Artothek des BMUKS

Graz 1989 ()

24 ausgewählte Beispiele der Malerei und der Grafik dokumentieren die künstlerische Entwicklung in Österreich seit 1945. Kurze Beschreibungen und Originalstatements stellen die KünstlerInnen vor, die einzelnen Abbildungen werden für Schüler didaktisch aufbereitet. Fragen zu den Arbeiten ermöglichen eine spielerische und doch intensive Beschäftigung mit den Kunstwerken.a







Lebensläufe 1939/88

Graz 1988 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

26 Lebensläufe veranschaulichen exemplarisch die persönliche Situation vieler Kunst- und Kulturschaffender, die durch den Anschluss Österreichs an das Dritte Reich geprägt wurde. Texte und Bildtafeln skizzieren ein kulturelles, wirtschaftliches und politisches Bild der Ersten Republik.

Lebensläufe von: Fritz Aduatz, Hermann Broch, Karl L.Bühler, Karl Farkas, Viktor E.Frankl, Anna Freud, Adrienne Gessner, Albert Paris Gütersloh, Carry Hauser, Hans Hoff, Ödöen von Horvath, Oskar Kokoschka, Ernst Krenek, Lotte Lehmann, Hermann Leopoldi, Margarethe S.Mahler, Robert Musil, Max Oppenheimer, Arnold Schönberg, Jura Soyfer, Robert Stolz, Friedrich Torberg, Felix von Weingarten, Egon Wellesz, Fritz Wotruba, Alexander von Zemlinskya







Eat Art im Klassenzimmer

Graz 1988 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)

Dokumentation eines Schulprojekts, das - aufbauend auf Daniel Spoerris “Fallenbilder” - versucht, Schülern eine erweiterte Kunstauffassung zu vermitteln. Weniger durch didaktische Maßnahmen als durch eigenes, unbewusstes Handeln wurden Möglichkeiten eines kreativen Prozesses aufgezeigt und damit der traditionelle Kunstbegriff hinterfragt.a







OASIEN
Begegnung in Randzonen

Graz 1987 (Leykam Verlag)
ISBN 3-7011-7180-7

Projekt "Am Feldhofe"
Katalog zu einem Schulprojekt, das den Versuch unternimmt psychisches Kranksein öffentlich neu zu bewerten und zu entstigmatisieren, mit dem Ziel mehr Offenheit und Verständnis gegenüber Rand- und Risikogruppen zu erreichen. Eine Publikation der Proponentengruppe der Kulturvermittlung Steiermarka







Foto kreativ
Ein didaktisches Fotobuch fĂĽr Schulen

Graz 1987 (Verlag der Kulturvermittlung Steiermark)
ISBN 3-901096-09-4

Fotoarbeiten von Künstlern und Schülern werden einander gegenübergestellt, die Wechselbeziehungen zwischen (anerkannter) Kunst und (persönlicher) Kreativität didaktisch hinterfragt. Auf eine “Wertung” wird bewusst verzichtet, um eine neutrale, vorurteilsfreie Auseinandersetzung mit Kunst zu fördern und Jugendliche zu animieren, ihre eigene Kreativität auf fotografischem Wege umzusetzen.a